Undetectable = Untransmittable ( U = U )

U = U – oder warum man beim Sex als HIV – negativer mit einem HIV – positiven unter Therapie auch auf das Kondom verzichten kann. 

HIV – das Schreckgespenst der homosexuellen Szene. Den Zahlen des Robert-Koch-Instituts nach leben in Deutschland 77.300 Menschen mit der Diagnose HIV. Davon entfallen allein 46.800 Infektionen die durch homosexuelle Kontakte – sprich: Sex zwischen Männern – zustande kamen.  Dieser Trend zeigt sich auch bei den Neuinfektionen im Vergleich von 2017 zu 2018 (Stand Ende 2018).

Das die Diagnose HIV kein Todesurteil mehr ist, ist mittlerweile bekannt – in einer antiretroviraler Therapie (ART) mit Medikamenten ist die Lebenserwartung nahezu bis genauso gleich, wie bei einer HIV-negativen Person. Dennoch kämpfen HIV-positive noch immer mit Vorurteilen bzw. Stigmatisierung aufgrund ihrer Infektion.

In einer Befragung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) würden mehr als ein Fünftel der Befragten eher keine gemeinsamen Sportgeräte oder dieselbe Toilette benutzen wollen, ein Drittel habe Bedenken hinsichtlich einer gemeinsamen Geschirrbenutzung.

Noch deutlicher sind die Vorurteile beim Thema Küssen: Circa die Hälfte der Befragten würden einen HIV-positiven Menschen wahrscheinlich nicht küssen wollen und / oder würden es als besorgniserregend empfinden, von einem HIV-positiven Menschen angehustet zu werden.

Das HIV weder durch das gemeinsame Benutzen von Geschirr, Handtüchern, dem gemeinsamen Benutzen einer Toilette übertragen werden kann, haben wir bereits ausführlich HIER beschrieben. 

Unter Nachweisgrenze = Nicht übertragbar (oder nicht infektiös) 

2016 startete die Kampagne „Undetectable = Untransmittable (U=U)“ an die sich mittlerweile über 700 HIV-Organisationen angeschlossen haben und die Aussage unterstützen, dass keine HIV-Übertragungen stattfindet, wenn die Viruslast durch eine antiretrovirale Therapie (ART) unter der Nachweisgrenze liegt.

Oder um es vereinfach zu sagen: „Menschen mit HIV und einer nicht nachweisbaren Viruslast übertragen HIV nicht auf ihre Partner.“ – das heißt: Wenn die Viruslast nicht nachweisbar ist, befinden sich zu wenige Viren in den übertragbaren Flüssigkeiten wie Blut, Sperma oder Vaginal- oder Analsekret. Das Risiko einer sexuellen Übertragung wird dadurch beim Sex ohne Kondom in diesem Falle auf null reduziert.

Genauso wie bei der PrEP schützt die antiretrovirale Therapie jedoch nicht vor Geschlechtskrankheiten (STI), hier reduzieren Kondome das Risiko sexuell übertragbarer Infektionen wie bspw. Syphilis, Tripper und Co.

 

1999 startete eine Gruppe europäischer Forscher die Beobachtungsstudie PARTNER. Die Ergebnisse dieser Studie wurden 2014 vorgestellt: 15 Jahre und 44.000 Sexkontakte ohne Kondom später kam es zu keiner einzigen Übertragung des HI-Virus auf den HIV-negativen Partner, wenn die (damalige) Nachweisgrenze unter 200 Kopien/ml lag. (Quelle: http://www.croiwebcasts.org/console/player/22072) – Das endgültige Ergebnis dieser Studie wurde 2016 vorgestellt: Auch nach 58.000 mal Sex ohne Kondom kam es zu keiner einzigen Übertragung. 

Weiterführende Informationen:

Deutsche Aidshilfe:
Schutz durch Therapie

Magazin.hiv
Die Fakten hinter U=U

Menü